23.11.2022

Offener Brief zu den Teilnahmeanträgen an Agrarumwelt- und Klimamaßnahmen

Sehr geehrter Herr Staatsminister Günther,

wie Ihnen bekannt sein dürfte, waren bisher die Anträge zur Teilnahme an Agrarumwelt- und
Klimamaßnahmen durch unsere Landwirte bis spätestens 15. Mai des jeweiligen Jahres zu stellen.
Für das Förderjahr 2023 ist die Teilnahme an diesen Maßnahmen mittels eines „Teilnahmeantrags“
über DIANAweb (diese Software wird vom SMEKUL zur Verfügung gestellt) noch im Jahr 2022
voranzuzeigen. Dafür war ursprünglich ein Zeitfenster vom 01. November bis 15. Dezember 2022,
also reichlich 6 Wochen, vorgesehen.

Heute schreiben wir den 18. November 2022 und die Anwendung von DIANAweb ist noch immer
nicht möglich. Damit ist das 6-Wochen-Zeitfenster selbst bei einer Verlängerung bis zum
Jahresende 2022 nicht mehr gegeben. Zudem sind unseren Landwirten die konkreten Auflagen und
Bedingungen nur im Entwurf der einzelnen Umweltprogrammteile bekannt, da die endgültige
Verabschiedung immer noch aussteht. Eine Bearbeitung des Teilnahmeantrages, insbesondere der
Festlegung zu den Kulissen und der einzelnen Maßnahmen ist nicht oder nur sehr schwer möglich.
Auch eine Bearbeitung oder Änderung von Schlägen ist auch über das uns zur Verfügung stehende
„InVeKoS Online GIS“ nicht möglich.

Die immer fortwährend zu hörende Begründung, dass der Bund den deutschen Strategieplan zur
GAP hinsichtlich der „Observation letter“ nochmals zu überarbeiten hatte und es dadurch zu
zeitlichen Verzögerungen kam, lassen wir nicht gelten. Der Freistaat Sachsen hatte genügend Zeit,
die Maßnahmen zu fixieren und für den „Teilnahmeantrag“ in DIANAweb zu programmieren. Den
meisten anderen Bundesländern ist dies auch gelungen.

Bis heute ist seitens Ihres Hauses nicht in Erfahrung zu bringen, ab wann konkret die Dateneingabe
zum Teilnahmeantrag in DIANAweb möglich sein wird. Unsere Geschäftsstellen stehen seit Anfang
November bereit, unseren Landwirten und Mitgliedern bei der Eingabe behilflich zu sein. In
einzelnen Geschäftsstellen wurden in der Vergangenheit mehr als 100 Unternehmen dabei geholfen.

Dieser immense Arbeits- und Zeitaufwand ist ohnehin schon innerhalb von 6 Wochen kaum zu
bewältigen. Zudem gab es noch bei den Antragstellungen bis zum 15. Mai sogenannte
Korrekturzeiträume, bei denen die Landwirte noch Änderungen vornehmen konnten. All das ist bei
dem Teilnahmeantrag im Jahr 2022 für eine Antragstellung im Folgejahr nicht vorgesehen.

Sehr geehrter Herr Staatsminister Günther,

sie verantworten in Ihrem Ministerium die Landwirtschaft, welche durch die Maßnahmen
Ernährungssicherheit und Biodiversität gewährleisten kann. Dies ist aber ohne den entsprechenden
Förderrahmen wirtschaftlich nicht machbar. Wir appellieren deshalb an Sie, den oben genannten
Sachverhalt schnellstmöglich zu klären, um eine Prüfung der sonst notwendigen rechtlichen Schritte
zu vermeiden.

Torsten Krawczyk
Präsident des Sächsischen Landesbauernverbandes e.V.

Paul Kompe
Vorstandsvorsitzender Land schafft Verbindung Sachsen e.V.

Dr. Hartwig Kübler
Vorstandsvorsitzender Familienbetriebe Land und Forst Sachsen und Thüringen e.V.




DBV - aktuelle Meldungen

30.11.2022
EU-Rahmen für Carbon Farming entwickeln
DBV unterstützt den EU-Vorschlag zur Kohlenstoffzertifizierung in Land- und Forstwirtschaft

29.11.2022
Wegweisung für Landwirtschaft und Artenvielfalt
Zwischenbilanz des F.R.A.N.Z.-Projekts

25.11.2022
Europaparlament greift wichtige Forderungen der Weidetierhalter auf
Umstufung des Wolfes im EU-Naturschutzrecht längst überfällig

24.11.2022
DBV fordert Umweltschutz mit Augenmaß
Anliegenpapier zur Umweltministerkonferenz in Goslar

23.11.2022
DBV fordert von Ampel klares Bekenntnis zum Tierwohl
Geplante Änderung des Baugesetzbuchs bremst den Umbau der Tierhaltung aus

22.11.2022
„Bioenergie komplett von der Abschöpfung ausnehmen“
DBV kritisch zum Gesetzentwurf für eine „Strompreisbremse“

22.11.2022
Demo-Aktion „Zukunft statt Abschöpfung“ für Bioenergie am Bundestag
Deutscher Bauernverband, Fachverband Biogas und Bundesverband Bioenergie gemeinsam aktiv

21.11.2022
Hängepartie endlich beendet
DBV zur Genehmigung des GAP-Strategieplans für Deutschland

18.11.2022
Deutscher Milchsektor benötigt politischen Rückenwind
IG Milch und DBV im Austausch

16.11.2022
Pauschale Reduktionsziele und generelle Verbote bleiben der falsche Weg
Reaktion des DBV auf die Überarbeitung des Kommissionsvorschlages zur SUR

16.11.2022
Aufs Korn genommen – Der Podcast des Deutschen Bauernverbandes
Erste Folge des neuen DBV-Podcasts ist online