22.07.2022

Einladung zur gemeinsamen Pressekonferenz der ostdeutschen Landesbauernverbände

Agrarpolitik: Jetzt entscheiden!


Wann: 26. Juli 2022, 11:00 Uhr
Wo: Bauernverband Sachsen-Anhalt e.V.
Haus der Landwirtschaft
Maxim-Gorki-Straße 13
39108 Magdeburg

Die Politik kann den Landwirten nicht erst im Winter sagen, was Sie in diesem Herbst hätten tun sollen – Bauernverbände fordern Einsatz der Sonder-Agrarministerkonferenz für Klarheit vor der Aussaat.

Die Ernte ist in vollem Gange, die Aussaat für die Ernte 2023 steht kurz bevor. Aktuell ist in relevanten Punkten aber unklar, welche politischen Vorgaben ab dem 01.01.2023 final gelten werden. Wenn Landwirtinnen und Landwirte eine Chance haben sollen, politische Vorgaben umzusetzen, müssen diese auch früh genug festgelegt werden. Deswegen fordern die Bauernverbände seit längerem eine schnellstmögliche und vollständige Klarheit über die Förderbedingungen.

Die Präsidenten der Landesbauernverbände aller Ost-Bundesländer werden am 26. Juli eine gemeinsame Pressekonferenz in Magdeburg durchführen. Damit soll die Dringlichkeit betont werden, dass Deutschland endlich seinen Strategieplan für die GAP (Gemeinsame Agrarpolitik der EU) mit Brüssel abgestimmt bekommt. Wenn dies nicht schnellstmöglich erfolgt, muss die bisherige GAP-Förderung um ein weiteres Jahr verlängert werden, fordern die Bauernverbände. Landwirtinnen und Landwirte dürfen nicht bei Vorgaben sanktioniert werden, die sie gar nicht hätten umsetzen können.

Zu diesen Punkten wird am Donnerstag, dem 28. Juli, eine Sonder-Agrarministerkonferenz in Magdeburg stattfinden. Den Vorsitz hat Sven Schulze, Sachsen-Anhalts Minister für Wirtschaft, Tourismus, Landwirtschaft und Forsten. Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir sowie die Länder-Agrarminister werden der digitalen Sonder-AMK zugeschaltet.

Organisatorische Hinweise

Die Pressekonferenz wird am 26. Juli 2022 ab 11:00 hybrid durchgeführt, Journalist*innen können an der Pressekonferenz alternativ auch digital teilnehmen. Die digitale Teilnahme erfolgt über WebEx.

Die teilnehmenden Bauernpräsidenten:
Torsten Krawczyk, Präsident Sächsischer Landesbauernverband e.V.
Olaf Feuerborn, Präsident Bauernverband Sachsen-Anhalt e.V.
Detlef Kurreck, Präsident Bauernverband Mecklenburg-Vorpommern e.V. und Vizepräsident des Deutschen Bauernverbandes e.V.
Henrik Wendorff, Präsident Landesbauernverband Brandenburg e.V.
Dr. Klaus Wagner, Präsident Thüringer Bauernverband e.V.

Teilnahme in Präsenz: Die Teilnahme vor Ort ist möglich. Die Pressekonferenz findet im „Haus der Landwirtschaft“ in der Maxim-Gorki-Straße 13 in 39108 Magdeburg statt. Bitte teilen Sie uns bis Montag, den 25. Juli, 13:00 Uhr, ob Sie vor Ort teilnehmen möchten: presse@bauernverband-st.de

Ablauf: Die fünf Bauernpräsidenten sowie der Generalsekretär des Deutschen Bauernverbandes werden die Situation für die Landwirtschaft erklären. Zentraler Punkt ist der Strategieplan zur GAP, ebenso wird die „Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Ausweisung von mit Nitrat belasteten und eutrophierten Gebieten“ Thema sein, die sogenannten „Roten Gebiete“. Anschließend können von den teilnehmenden Journalisten Fragen gestellt werden. Die Durchführung von Interviews wird im Anschluss möglich sein. Zur Pressekonferenz wird eine Pressemitteilung erscheinen.

Bild und Ton: Die Bauernpräsidenten können im Haus der Landwirtschaft in Magdeburg individuell interviewt werden.

Dreh-Möglichkeiten: Gerne vermitteln wir Ihnen auch weitere Drehpartner. Wenn Sie eine Landwirtin oder einen Landwirt in ihrer Region besuchen möchten, wenden Sie sich an unseren Pressekontakt:

Pressekontakt:
Diana Henke
Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Sächsischer Landesbauernverband e. V.

Tel.: 0351/262536–19
Mobil: 0172 / 3535262
E-Mail: diana.henke@slb-dresden.de
www.slb-dresden.de



DBV - aktuelle Meldungen

06.08.2022
Deutscher Bauernverband zur Aussetzung von Fruchtfolge- und Stilllegungsregelungen
Bauernpräsident Rukwied: Vorschlag kommt in letzter Minute

05.08.2022
Junglandwirtinnen und -landwirte absolvieren Auslandspraktikum in Deutschland und Uganda
Neue Runde des Austauschprogramms der Schorlemer Stiftung hat begonnen

02.08.2022
Trockenheit bremst Rückkehr zu gewohnten Weizenerträgen
2. DBV-Erntemeldung: Witterung und reduzierte Düngung hinterlassen Spuren bei der Qualität

25.07.2022
"Ackerflächen müssen zum Anbau freigegeben werden"
DBV-Präsident Rukwied zur anstehenden Agrarministerkonferenz in Magdeburg

21.07.2022
Aussetzung der Importzölle auf alle Stickstoffdünger erweitern
Stv. DBV-Generalsekretär Hemmerling fordert mehr Wettbewerb bei Düngemitteln

19.07.2022
Erster DBV-Erntebericht 2022
Trockenschäden im Schwerpunkt beim Weizen

19.07.2022
Entscheidungsverweigerung der EU-Kommission geht zu Lasten der Ernährungssicherheit
DBV-Präsident Rukwied zu Aussagen von EU-Agrarkommissar Wojciechowski

13.07.2022
Klimaschutzprogramm darf keinen „Klima-Stillstand“ für die Landwirtschaft bringen
DBV vermisst Initiative beim Carbon Farming

12.07.2022
Konjunkturbarometer Agrar
Stimmungslage unter den Landwirten bleibt gedrückt

11.07.2022
DBV fordert Kurswechsel bei EU-Naturschutzpaket
Rukwied: Diese Politik muss dringend korrigiert werden

06.07.2022
Energiesicherheit und Artenschutz: Zielkonflikt entschärft
DBV zu Beratungen des Bundesnaturschutzes im Bundestag